Fondsmanager-Kommentare März 2019

 

Konjunktur: Stabile Geschäftserwartungen

Die Geschäftserwartungen der Unternehmen für die kommenden Monate haben sich laut der Umfrage des ifo-Instituts im März zum ersten Mal seit August 2018 wieder etwas aufgehellt. Auch bei der Einschätzung der aktuellen Lage ging es aufwärts. Das ist ein gutes Zeichen dafür, dass sich die heimische Konjunktur nach dem schwachen zweiten Halbjahr 2018 wieder fängt. Während das verarbeitende Gewerbe weiterhin Gegenwind von der schwächeren Weltkonjunktur und den internationalen Risiken bekommt, ist für den Stimmungsaufschwung vor allem die robuste Binnennachfrage verantwortlich. Der ifo-Index, wie auch zuvor schon der ZEW, bestätigen eine Stabilisierung der Konjunktur in den nächsten Monaten. Eine Rezession ist weiterhin unwahrscheinlich. Jedoch dürften die konjunkturellen Indikatoren in den kommenden Wochen volatil bleiben, da politische Risiken weiterhin dominieren.

 

Aktien: Weiterhin stark

Nachdem 2018 ein schwieriges Jahr für Anleger darstellte, liegen 2019 fast alle Assetklassen im Plus. Die Aktienkurse an den europäischen Börsen sind 2019 so stark gestiegen, weil diese von den äußerst festen US-Aktienmärkten angezogen wurden. Hinzu kamen die fallenden Kapitalmarktrenditen dies- und jenseits des Atlantiks, welche Aktienanlagen im relativen Vergleich attraktiver erscheinen lassen.

Die Indexstände unterstreichen dieses Bild: Der S&P 500 stieg im März um 1,79 Prozent, während der europäische Aktienindex STOXX 600, welcher die größten börsennotierten Unternehmen abbildet um 2,06 Prozent stieg. Der deutsche Aktienindex DAX beendete den Monat März mit einem zaghaften Plus von 0,09 Prozent.

 

Performance der Aktien- und Mischfonds:

Der Ve-RI Equities Europe (R) konnte im Monat März von den positiven Entwicklungen des europäischen Aktienmarktes profitieren und beendete den Monat mit einem Plus von 3,94 Prozent. Zu den Unternehmen in unserem Fonds, welche sich im März am besten entwickelten gehörten CASTELLUM AB (+9,07 %) und CHRISTIAN DIOR SE (+8,81 %), sowie L'OREAL (8,07 %). Zu den größten Verlierern in unserem Portfolio zählten ZURICH INSURANCE GROUP AG (-0,12 %) und CIA DE DISTRIBUCION INTEGRAL (-1,55 %).

Der Ve-RI Listed Infrastructure (R) konnte im Monat März von den positiven Entwicklungen der globalen Infrastrukturaktien profitieren und beendete den Monat mit einem Plus von 2,83 Prozent. Zu den Gewinnern zählten hier AMERICAN TOWER CORP (+11,87 %), MTR CORP (+7,76 %) und EMERA INC (+6,73 %). Die Verlierer im Portfolio waren im Monat März: CLP HOLDINGS LTD (-0,88 %), INFRAREIT INC (-0,61 %) und ELIA SYSTEM OPERATOR SA/NV (-0,16 %).

Der Ve-RI Listed Real Estate (R) konnte im Monat März von den positiven Entwicklungen der globalen REIT-Aktien profitieren und beendete den Monat mit einem Plus von 5,03 Prozent. Zu den Gewinnern zählten CHARTER HALL GROUP (+16,70 %), LEG IMMOBILIEN AG (+11,50 %), und WAREHOUSES DE PAUW SCA (+10,34 %). Der einzige Verlierer war AROUNDTOWN SA (-0,74 %).

Der ETF-PORTFOLIO GLOBAL profitierte im März von den positiven Entwicklungen an den internationalen Aktienmärkten und beendete den Monat mit einem Plus von rund 0,63 Prozent. Größte Gewinner in unserem Fonds waren ein ETF auf indische Aktien (+9,99 %), ein ETF auf taiwanesische Aktien (+5,70 %) und ein ETF auf US-amerikanische Technologieaktien (+5,02 %).

 

Performance der vermögensverwaltenden Fonds:

Der Veri ETF-Allocation Defensive (R) profitierte im März von den positiven Entwicklungen an den internationalen Aktien- und Rentenmärkten und beendete den Monat mit einem Plus von rund 0,82 Prozent. Der Investitionsgrad bewegte sich im Monat zwischen rund 92 und rund 108 Prozent. Größte Gewinner in unserem Fonds waren ein ETF auf den MSCI USA (+2,82 %), ein ETF auf den MSCI Pacific ex Japan (+2,54 %) und ein ETF auf den MSCI Emerging Markets (+2,41 %).

Der Veri ETF-Dachfonds (P) profitierte im März nicht von den positiven Entwicklungen an den internationalen Aktienmärkten und beendete den Monat mit einem Minus von rund 0,14 Prozent. Zum Monatsende lag die Aktienquote bei rund 81 Prozent. Größte Verlierer in unserem Fonds waren ein ETF auf US-amerikanische Small Caps (-1,30 %), ein ETF auf Schwellenländeraktien aus der Region Latein-Amerika (-1,26 %) und ein ETF auf einen Rohstoffmetallindex (-0,13 %).

Der Veri ETF-Allocation Dynamic (R) profitierte im März von den positiven Entwicklungen an den internationalen Aktienmärkten und beendete den Monat mit einem Plus von rund 0,69 Prozent. Größte Gewinner in unserem Fonds waren ein ETF auf europäische Immobilienaktien (+6,38 %), ein ETF auf US-amerikanische Technologieaktien (+5,02 %) und ein ETF US-amerikanische Immobilienaktien (+4,17 %).

Der Veri ETF-Allocation Emerging Markets (R) profitierte im März nicht von den positiven Entwicklungen an den internationalen Schwellenmärkten und beendete den Monat mit einem Minus von rund 0,37 Prozent. Größte Verlierer in unserem Fonds waren ein ETF auf brasilianische Aktien (-3,22 %), ein ETF auf südkoreanische Aktien (-1,55 %) und ein ETF auf Schwellenländeraktien aus der Region Latein-Amerika (-1,26 %).

Im Monat März wurde der Investitionsgrad im Veri Multi Asset Allocation (R) sukzessive von 112 Prozent auf ca. 92 Prozent gesenkt. Wir beendeten den Monat März mit einem Plus von 1,13 Prozent. Die Investitionsquoten der verschiedenen Assetklassen betrugen zum Ende des Monats: US-Treasuries 14,69 Prozent, Pfandbriefe 15,20 Prozent, europäische Unternehmensanleihen (non financial) 18,22 Prozent, High Yield (Europa) 7,82 Prozent, Emerging Market Bonds 7,93 Prozent und Aktien (global) 28,57 Prozent, wobei die Aktienquote zum Teil abgesichert wurde.

Der Veri-Safe (A) beendete den Monat März mit einem Plus von 0,52 Prozent.

Der Börsenampel Fonds Global (R) erzielte im März eine Performance von 0,03 Prozent, während die Benchmark (50 % MSCI World EUR Hedged, 20 % MSCI World EUR und 30 % EONIA) bei 1,26 Prozent lag. Das aktuelle Signal der Ampel ist auf Grün, der aktuelle Investitionsgrad des Fonds beträgt 100 Prozent. Der durchschnittliche Investitionsgrad lag im März bei 100 Prozent Auf europäischer Seite lagen der DAX bei 0,09 Prozent und der EuroStoxx bei 1,62 Prozent. Die amerikanische Börse, gemessen am S&P500 in USD, erzielte im Berichtszeitraum eine Performance von 1,79 Prozent, Emerging Markets 0,68 Prozent in USD, während der Topix den Monat bei -1,00 Prozent beendete.